Grußwort für den Kongress der Sozialistischen Internationale in Berlin, 15. September 1992

© Bundesregierung, B 145 Bild-00182739/o.A.

Am Kongress der Sozialistischen Internationale (SI), der Mitte September 1992 erstmals in Berlin stattfindet, kann der todkranke Willy Brandt nicht mehr teilnehmen. Hans-Jochen Vogel verliest die Abschiedsbotschaft des scheidenden SI-Präsidenten. Darin ruft Brandt seine politischen Freunde dazu auf, in ihrem Engagement gegen Unrecht und für die Menschenrechte nicht nachzulassen: „Nichts kommt von selbst. Und nur wenig ist von Dauer. Darum – besinnt Euch auf Eure Kraft und darauf, dass jede Zeit eigene Antworten will und man auf ihrer Höhe zu sein hat, wenn Gutes bewirkt werden soll.“
Zum Volltext der Rede.

Nach oben